Personalconsulter trotz Social Media sehr gefragt

Social Media in der Personalarbeit

Personalconsulter sind Qualitätsanbieter, die mit mannigfaltigen Suchmethoden und definierten Beurteilungskriterien die passenden Mitarbeiter für ihre Kunde aufspüren und gewinnen. In einem zuverlässigen, ganzheitlichen Auswahlprozess steht die Eignung eines Bewerbers für die Vakanz, seine langfristigen Karrierevorstellungen und seine Einstellung im Mittelpunkt. Unternehmen, die sich auf erfahrene Personalconsulter verlassen, profitieren von Mitarbeitern, die zur Stelle UND zur Unternehmenskultur passen. Ein statusorienterter Match zwischen Kandidatenprofil und Stellenprofil, wie man ihn in manchen Dienstleistungsangeboten findet, kann das nicht leisten.

Personalconsulter suchen häufig Spezialisten und Führungskräfte

Unternehmen beauftragen Personalberater am häufigsten wenn es um Besetzung von Spezialisten im Marketing und Vertrieb geht. Dahinter reihen sich Beratungsprojekte für die Managementebene ein. Wenig überraschend ist auch die Nachfrage nach Personalsuche und -auswahl von Ingenieuren und IT-Spezialisten weiterhin groß. Die Branchen Konsumgüterindustrie, Maschinenbau, Telekommunikation, Pharma und Chemie sorgen für gute Umsätze der Personalberater.*

Personalberater setzen auf kombinierte Suchmethoden

Viele Unternehmen die später einen Personaldienstleister beauftragen, suchen zunächst einmal in Eigenregie nach geeigneten Mitarbeitern. Oft fehlen die entsprechenden Ressourcen im Unternehmen und die Suche geschieht auf passive Art und Weise, also anzeigengestützt. Nur wenige Stellen können so besetzt werden. Erfolgreiche Personalberater vertrauen bei der Suche nach geeigneten Kandidaten auf die Verknüpfung mehrerer Suchmethoden, dies sind z.B. Datenbanksuche, Active Sourcing, Direktansprache und Stellenanzeigen. Jede zweite Position wird heute so besetzt. Nach der Einstellung des passenden Mitarbeiters ist übrigens häufig noch nicht Schluss. Immer mehr Berater bieten Unterstützung in der Einarbeitungsphase der neuen Arbeitskraft an.

*Personalberaterstudie BDU 2015/2016

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken