Experteninterview zum Thema Recruiting-Strategien

Daniela Schlick Personalberaterin

Welche Recruiting-Strategien führen heute zum Erfolg, wenn selbst erfahrene Recruiter mit einem Mix aus Anzeigen, Empfehlungen und Social Media bei der Besetzung ihrer Stellen nicht zum Ziel kommen? HR Web hat dazu Experten aus dem Personaldienstleistungs-Bereich befragt. Wie ich als Personalberaterin auf die Interviefragen geantworten habe, können Sie hier nachlesen:

Frau Schlick, mit welchen Recruiting-Strategien arbeiten Sie bevorzugt?

Ich setze immer auf einen Methodenmix. Die Mischung besteht meist aus Online-Stellenanzeige, Talentpools und Social Networks. Die Gewichtung der Kanäle orientiert sich am  jeweiligen Stellenprofil.  Zudem spielen Empfehlungen eine große Rolle. Sowohl die aus meinem Netzwerk, als auch die von Mitarbeitern aus dem jeweiligen Unternehmen. Daneben ermutige ich meine Auftraggeber dazu, mittels  Wikis, Blogs oder Podcasts auf die Stelle aufmerksam zu machen und so die Interaktion mit zukünftigen Bewerbern zu ermöglichen. In Summe überwiegt auf jeden Fall, das aktive Zugehen auf die Kandidaten.

Inwieweit hängt die Recruiting-Strategie von der gesuchten Position ab Frau Schlick?

Das tut sie natürlich immer. Für potenzielle Mitarbeiter, die ich weder über Jobbörsen, noch über Business-Netzwerke erreichen kann, wird die Suche deutlich aufwendiger. Das Herangehen an die Zielgruppe orientiert sich dann im ersten Schritt nicht so sehr an der Qualifikation und Berufserfahrung. Vielmehr suche ich einen Zugang über die Interessen und Gewohnheiten der Zielgruppe. Natürlich muss ich in diesem Fall „viele Frösche küssen“ bis ich jene mit den richtigen Qualifikationen erreiche.

Frau Schlick – werden Stellenanzeigen schon bald der Vergangenheit angehören?

Dass Inserate ganz verschwinden denke ich nicht. Aber vermutlich gibt es in der Zukunft ganz andere Formen, Jobangebote darzustellen. Gegenwärtig sind Stellenanzeigen jedenfalls ein sehr wichtiger Kontaktpunkt zwischen potenziellen Mitarbeitern und Unternehmen. Den gilt es natürlich zu nutzen, um Talente anzuziehen. Ein magerer Rücklauf auf ein Stellenangebot kann natürlich mit der Verknappung von Fachkräften zusammenhängen. Manchmal kann es aber auch am Anzeigeninhalt liegen. In vielen Stelleninseraten liest man sich durch Worthülsen und die bloße Auflistung von Tätigkeiten. Bewerber lassen sich aber vielmehr durch Authentizität und einer packenden Aufgabenbeschreibung zur Bewerbung motivieren.

Das ganze Interview finden Sie auf HRweb